Über 350 Besucher wollten einstigen Wetzlarer Jugendchor erleben


Über 350 Besucher wollten noch einmal den einstigen Wetzlarer Jugendchor unter Leitung von Margret Birkenfeld erleben. So war das Gemeindezentrum der Evangelischen Freien Gemeinde in Hochelheim bis auf den letzten Platz besetzt, als der Chor mehr als 20 Jahre nach dem Eintritt der Dirigentin in den Ruhestand die Bühne betrat. In einem zweistündigen Konzert präsentierten die inzwischen ins mittlere Alter hinüber gewechselten rund 50 Chormitglieder ihre bekanntesten Lieder aus den siebziger Jahren.

Ulrike Wetter, die durch das Programm führte, wies darauf hin, dass viele der Sängerinnen und Sänger bereits vor 45 Jahren im Wetzlarer Kinderchor mit Frau Birkenfeld gesungen haben. Als die Kinder größer wurden, entstand daraus dann der Jugendchor, dessen Leitung die langjährige Dirigentin 1986 abgab. Vor 60 Jahren, also 1948 hatte Margret Birkenfeld ihr musikalisches Schaffen als Lehrerin am Konservatorium in Dortmund begonnen. 1961 holte sie der Wetzlarer Verleger Hermann Schulte an die Lahn zur Leitung der Musikproduktionen des Verlags Hermann Schulte, heute Gerth Medien (Aßlar-Berghausen). Bis heute hat sie fast 1.000 Kompositionen geschaffen. Die meisten Texte dazu stammen ebenfalls aus ihrer Feder.

„Es war als sei nur eine Woche seit der letzten Chorprobe vergangen“, schildert Margit Hartmann das erneute Einstudieren des Konzertrepertoires. Nur einen Tag haben die aus ganz Deutschland zusammen gekommenen Sängerinnen und Sänger für die Probe des Liedgutes. Dabei wurde auch noch schnell ein neues Lied einstudiert, das Margret Birkenfeld erst kürzlich schuf. Hatten vor allem die Männer anfangs bei den Einsätzen noch etwas Mühe, so merkte man doch der Formation an, dass sie viele einst hundert Konzerte und auch Studioproduktionen absolviert haben. Durch Tonträger, damals Schallplatten, und durch die Sendungen des Evangeliums-Rundfunks wurde der Chor im deutschsprachigen Europa bekannt.

Die Idee zu dem Auftritt in alter Besetzung kam den einstigen Chormitgliedern beim 80. Geburtstag der Dirigentin im September letzten Jahres. Spontan hatten sich 60 Ehemalige damals zu einem Ständchen zusammen getan. Zwei Chormitglieder präsentierten damals jeweils ein eigenes Lied zum Geburtstag der Jubilarin. Diese beiden Lieder waren auch Inhalt des Konzerts in Hochelheim. Annette Müller (Hörnsheim) hat das Lied „Viele Jahre gemeinsam gesungen, gelacht. Wir loben Gott und danken ihm für dich“ beigesteuert. Rowi Müller (Hochelheim) sang „Mein ganzes Leben ist Musik“.

Zur Überraschung von „Tante Margret“, wie die Chormitglieder noch heute ihre musikalische Leiterin nennen, trat der Kinderchor Hüttenberg mit 50 Mädchen und Jungen unter Leitung von Andreas Haupt auf. Nach einem flotten Lied übergab Haupt den Chor spontan an Margret Birkenfeld. Das war für sie kein Problem, sangen die Mädchen und Jungen doch Lieder, die die 81-jährige selbst geschaffen hat wie „Viele Menschen können viele Sachen“.

Der Wetzlarer Jugendchor verstand es noch einmal ein mehrere Musikstile umfassendes Konzert zu präsentieren. So reichten die Lieder von der Klassik mit „Jesus Christus ist das Licht“ nach einem Satz von Johann Sebastian Bach über „Du meine Seele singe“ bis hin zu einem Hochzeitslied, das Frau Birkenfeld für eines der Chormitglieder geschaffen hatte. Margit Hartmann dirigierte bei einigen Liedern um die betagte Leiterin etwas zu entlasten. Frau Birkenfeld spielte bei einigen Stücken noch Flöte und Geige. Am Klavier begleitete Martin Wünch den Gesang.

Das Konzert sollte mit „Gott segne dich, behüte dich wohl“ zu Ende gehen. Doch die Zuhörer forderten eine Zugabe, die mit „Freunde, wir sind nicht befreit, uns zu verkriechen“, dann auch promt kam.

26.04.2008